Vita (DE)

Das Repertoire von dem amerikanischen/schweizer Tenor David Munderloh, umfasst Werke aus den unterschiedlichsten Epochen, von englischen Lautenliedern der Renaissance bis hin zu Liedern des 19. Jahrhunderts. Auch in der zeitgenössischen Musik ist er zu Hause; dies belegt u.a. die Grammy – Auszeichnung seiner CD mit „Chanticleer” im Jahre 2000.

David Munderloh ist Preisträger beim Clermont-Ferrand International Singing Competition 2004 mit anschließendem Konzerten im Rahmen der Centre Lyrique d’Auvergne und in Paris unter Jean-Claude Malgoire.

Ein Fulbright-Stipendium ermöglichte ihm eine 3-jährige Weiterbildung zur Vertiefung der Kenntnisse in historischer Aufführungspraxis an der renommierten Schola Cantorum Basiliensis, wi er ein Masters Diplom verdiente.  Er studierte er bei Gerd Türk und bei Hans-Joachim Beyer (Leipzig). Wertvolle Anregungen zur Gestaltung des englischen Lautenlieds gab vor allem Anthony Rooley.

David Munderloh erhält regelmässig Anfragen für Solopartien in Oratorien; die Tenor-Partien Händels sind ihm ein besonderes Anliegen. In Konzerten und Aufnahmen hat er mit der „Neue Hofkapelle München” (Christoph Hammer), „American Bach Soloists” (Jeffrey Thomas) der „J.S. Bachstiftung” (Rudolf Lutz), “La Chapelle Rhénane (Benoît Haller) und mit der Barockorchestern „Capriccio Basel”, „Die Fritags Akademie”, „Berlin Baroque” und Ricercar Consort unter Philippe Pierlot  musiziert.  Auch singt er regalmässig als Solist mit Collegium Vocale Gent” (Philippe Herreweghe) und mit Jordi Savall (Hesperion XXI” und Le Concert des Nations”).

Als langjähriges Mitglied des amerikanischen Ensembles „Chanicleer”  arbeitete Herr Munderloh mit vielen nahmhaften Orchestern u.a. St. Paul Chamber Orchestra (Christopher Hogwood und Hugh Wolf), San Francisco Symphony Orchestra, und New York Philharmonic (Emil de Cou) und konzertierte in The Kennedy Center (Washington D.C.), New Yorks Lincoln Center, Londons Wigmore Hall und dem Concertgebouw (Amsterdam).

Auf der Opernbühne erhielt er u.a. Beifall als „The Madwoman“ in Benjamin Brittens Kammeroper „Curlew River“, sowie als „Acis“ und als „Damon“ in Händels „Acis und Galatea“, Don Ottavio (Don Giovanni)  und als „Pilade“ in Händels Pasticcio „Orest“ sowie  Rameaus “Pygmalion” (Pygmalion) und “Anakreon” (Bathylle) mit L’Orfeo Barockorchester unter Michi Gaigg.

Neben der Solokarriere legt David Munderloh Wert auf das Singen in Vokalensembles. So ist er immer wieder zu hören mit dem „Ensemble Gilles Binchois“ unter Dominique Vellard, gastierte in Anthony Rooleys „Consort of Musicke“  und hat regelmässig Konzertverpflichtungen bei „The Harp Consort“ mit Andrew Lawrence-King und „La Grande Chapelle” (Madrid).

David Munderloh auf zahlreiche Aufnahmen zu hören. Es erfolgten Radio- und Fernsehübertragungen;  Konzertreisen führten den Tenor in die USA, in die meisten europäischen Länder und oft nach Fernost. Sein erstes Solo-CD mit Lauten-Lieder von John Dowland erscheint im Sommer 2014 und er freut sich auf ein zweites Disc mit Liedern von Herny Lawes.

www.davidmunderloh.com